Inge Vill 3,5

Heute gibt es mal kein ausführliches Update zur Recherche für mein historisches Romanprojekt. Ich kämpfe mich gerade durch ein Buch über die Jugend Ludwigs XIII. Die Autorin hat einen psychoanalytischen Ansatz gewählt und deswegen werde ich immer wieder von unkontrollierten Lachanfällen geschüttelt, wenn die Deutungen zu abstrus werden. Sobald ich mit dem Buch durch bin, werde ich mich darüber ausführlich auslassen, versprochen.

Neben der Recherche werde im Juli aber endlich auch wieder zum Schreiben kommen. Ehe ich meinen nächsten Inge-Vill-Krimi angehe, möchte ich die Lücke zwischen Teil 3 und 4 der Reihe mit einem maximal 100seitigen Kurzkrimi schließen. Die Leser von „Schwabenblut“ werden sich vielleicht daran erinnern, dass Inge am Schluss des Romans eine Einladung zu einer der Reunion-Shows von Monty Python im Juli 2014 erhält. In dem mit dem Arbeitstitel „Inge Vill 3,5“ überschriebenen Kurzkrimi wird es nun um den 20. Juli 2017 gehen, den Tag an dem Inge nach London reist.

Leider läuft nicht alles so glatt wie geplant. Inges Begleiter unterläuft ein kleiner, aber verhängnisvoller Fehler, der eine unvorhersehbare Welle von Ereignissen in Gang setzt. Inge muss all ihren Grips aufbieten, um den daraus resultierenden Kriminalfall zu lösen und dann noch rechtzeitig zum Beginn der Show in der O2-Arena zu sein. Ob ihr das gelingen wird?

„Inge Voll 3,5“ ist mein diesjähriges Camp Nanowrimo – Projekt. Ich teile mir eine Cabin mit ein paar anderen BartBroAuthors und bin schon sehr gespannt, ob wir unsere Ziele erreichen. Meines ist allerdings mit 20000 Wörtern recht niedrig gesteckt.

Idealerweise stimmt mich „Inge Vill 3,5“ dann wieder auf den regulären 4. Band der Reihe ein. Ich habe schon einen ziemlich komplexen Kriminalfall in Planung, der Inge einiges an Kopfzerbrechen bereiten dürfte. Aber zuvor verlebt sie noch einen turbulenten Tag in Prä-Brexit London und ich freue mich sehr darauf, sie durch diese wunderbare Stadt zu begleiten.

Advertisements

Schema W oder „Die frem(delnd)e Königin“

In den vergangenen beiden Wochen habe ich „Die fremde Königin“ von Rebecca Gablé gelesen. Schon während der Lektüre (bzw. dem Hören, denn ich habe das von Detlef Bierstedt gesprochene Hörbuch konsumiert), war mir klar, dass ich ein paar Zeilen darüber schreiben will. Das hier ist nun keine Rezension im klassischen Sinne. Vielmehr möchte ich einige Aspekte besonders herausgreifen, die mich beim Lesen des Buches sehr beschäftigt haben: Plot, Perspektivfiguren und Erzähler.

Vorausschicken muss ich, dass ich ein großer Fan der ersten Waringham-Romane von Rebecca Gablé bin. Zusammen mit „Harry Potter“ haben mich diese Bücher wieder zum Lesen zurückgewonnen. Insbesondere „Der König der purpurnen Stadt“ und die ersten drei Teile der Waringham-Saga habe ich regelrecht verschlungen. Sie sind gut recherchiert, spannend und mit einer Fülle einprägsamer Charaktere bevölkert, die zum Mitfiebern anregen.

Die beiden letzten Bände der Reihe fand ich nicht mehr so gelungen. Das lag zum einen daran, dass es intensivere Romane über die Tudor-Zeit gibt (z.B. von Sansom, Mantel oder Parris). Zum anderen ist aber m. E. auch etwas deutlich geworden, das ich einmal „Schema W“ nenne möchte, wobei das „W“ für „Waringham“ steht. Die Grundstruktur dieser Romane, die Plotlinien, die Konflikte der Charaktere sind nämlich im Grunde genommen immer die gleichen. Es geht um Generationenkonflikte innerhalb einer Adelsfamilie, die mit den Herrschenden der Zeit enge Verbindungen pflegen. In den ersten Bänden war dies wie gesagt noch spannend, in den letzten beiden waren mir die Charaktere und ihre Motive nicht mehr eigenständig genug. Ich hatte das Gefühl, alles schon einmal gelesen zu haben.

Deswegen war ich auch sehr erfreut darüber, dass sich Rebecca Gablé inzwischen einer neuen Epoche zugewandt hat, dem Zeitalter der Ottonen. In „Das Haupt der Welt“ erleben wir die ersten Regierungsjahre Ottos I. aus der Sicht des Slawen Tugomir. Ich fand den Roman ziemlich gelungen, die Figur des hinkenden Heilers Tugomir war mir jedoch ein wenig zu sehr an den damals noch sehr populären „Dr. House“ angelehnt.

Nun ist mit „Die fremde Königin“ ein zweiter Teil dieser Reihe erschienen. Und leider hat mich dieser so gar nicht begeistern können. Schon während des Hörens war ich mehrmals nahe daran, das Buch abzubrechen, einmal aufgrund einer m.E. ziemlich furchtbaren Erotikszene („Er pflügte in sie hinein“ – Hallo gehts noch?), die anderen Male aber, weil ich sowohl mit dem Plot als auch mit den Perspektivfiguren meine Probleme hatte.

„Die fremde Königin“ wird aus der Sicht von drei Charakteren erzählt: Königin Adelheid, Luidolf (Ottos Sohn) und Gaidemar, ein Bastard. Während die ersten beiden historische Figuren sind, ist der letztere fiktiv. Schon die Wahl der Königin und des Königssohnes als Perspektivfiguren hat aus meiner Sicht negative Auswirkungen auf die Gestaltung der Handlung. Schicksal und Handlungen einer historischen Figur sind zu beinahe 100 Prozent festgelegt. Und so ist dann der Roman auch leider nur eine vorhersehbare Parade von bekannten Ereignissen von Adelheids Flucht über Luidolfs Rebellion zur Lechfeldschlacht und schließlich zu Ottos Italienfeldzug. Der Plot ist von vornherein determiniert, es gibt keine Überraschungen.

Ein Großteil der Handlung spielt sich direkt in der Königsfamilie ab. Und zwar nach Schema W. Ich hatte ganz oft den Eindruck, einen Waringham-Roman zu lesen. Luidolf ist als ein klassischer Waringham-Rebell angelegt, seine Schwiegermutter entspricht ebenfalls dem Frauentyp dieser Werke. Auch die Geistlichkeit könnte mit wenigen Änderungen in „Das Lächeln der Fortuna“ vorkommen. Was jedoch in der ursprünglichen Reihe funktioniert, stößt hier an Grenzen. Die Waringhams sind eine fiktive Familie. Ihre Schicksale, Gedanken, Worten und Taten waren relativ frei gestaltbar. Die Ottonen waren real. Und hier funktioniert Schema W einfach nicht mehr.

Man kann reale Figuren zu Protagonisten historischer Romane machen. Das haben sowohl Hilary Mantel als auch Alexandre Dumas meisterhaft bewiesen. Zwar sind Dumas Figuren eher Kinder seiner eigenen Zeit, doch durch das Stilmittel der romantischen Ironie schafft der Erzähler die notwendige Distanz und macht aus einem reinen historischen Bericht ein literarisches Werk, z.B. in „La reine Margot“. Dass er auch anders kann, zeigt er v.a. in „Die drei Musketiere“. Dort setzt er historische Figuren nur sehr sparsam ein, wirklich einprägsam sind die fiktiven Figuren.

Hilary Mantel arbeitet noch wesentlich kunstvoller. Die psychologische Durchdringung ihrer Figuren ist m.E. beispiellos. Zudem arbeitet sie mit verschiedenen Zeitebenen und setzt ganz viel (teils recht sarkastische) Ironie ein. Bei Rebecca Gablé fehlt diese Distanz zwischen Erzähler und Figuren. Wir bekommen ohne viel Beiwerk die Taten und Gedanken der Protagonisten serviert. Bei den Waringham Romanen funktioniert das gut, weil wir dadurch unmittelbar in die mittelalterliche Welt eintauchen. Bei den Otto-Romanen scheitert dieses Vorgehen m.E. völlig. Sowohl Luidolf als auch Adelheid bleiben blass und austauschbar und noch schlimmer: vorhersehbar.

Leider kann auch Gaidemar nichts mehr an diesem Eindruck ändern. Er ist zwar fiktiv, erinnert aber so sehr an das schwarze Schaf nach Schema W, dass auch sein eng an die Herrscherfamilie geknüpftes Schicksal mich nicht mehr packen konnte. Zudem ist er m.E. einer der unsympathischsten Charaktere im Werk von Rebecca Gablé.

Das alles führt auch dazu, dass bei mir nie das Gefühl aufkam, in die spezifische Epoche des 10. Jahrhunderts einzutauchen. Wenn man die Namen und historische Details ändern würde, könnte der Roman auch im späteren Mittelalter spielen. Und das habe ich schmerzlich vermisst, denn gerade bei den ersten Waringham-Romanen ist mit dieses Eintauchen in die Epoche wunderbar gelungen.

Für den nächsten Roman der Reihe würde ich mir wünschen, dass Rebecca Gablé Schema W einmal vollkommen über Bord wirft und sich auf fiktive Charaktere fokussiert. Dass sie auch so einen wunderbaren historischen Roman schreiben kann, hat sie mit dem überraschenden und packenden „Hiobs Brüder“ bewiesen.

Katharina von Lannister

Wenn ich gerade einmal nicht für mein historisches Romanprojekt recherchiere, schaue ich zurzeit alte Folgen von „Game of Thrones“ um mich auf den Start der 7. Staffel Mitte Juli einzustimmen. Wie in meinem letzten Beitrag angedeutet, sind mir dabei einige Parallelen zwischen George R. R. Martins Fantasywelt und historischen Ereignissen und Personen aufgefallen, auf die ich hier ein bisschen ausführlicher eingehen möchte.

Die Serie ist großartig, die Bücher finde ich jedoch noch viel besser. Das liegt sicher zum einen daran, dass kaum ein anderer Fantasy-Autor derart vielschichtige Charaktere erschaffen hat wie Martin. Was mich jedoch ganz besonders in den Bann zieht, ist die komplexe Handlung. Neben all den politischen Ränkespielen, Kriegen und Beziehungsdramen geraten die Fantasyelemente (Drachen, weiße Wanderer und rote Priesterinnen) beinahe ein wenig ins Hintertreffen.

Goerge R. R. Martin selbst hat die Rosenkriege als eine Inspirationsquelle für „Das Lied von Eis und Feuer“ genannt und tatsächlich finden sich Kernelemente der historischen Ereignisse im ersten Band der Reihe wieder. Im 15. Jahrhundert entbrannte ein Krieg zwischen den Häusern Lancaster und York (Lannister und Stark) um die englische Krone. Der schwache und einigen Quellen nach psychisch auffällige Lancaster-König Heinrich VI. wurde von dem jungen und dynamischen Edward IV. verdrängt. Züge dieses lebenslustigen Monarchen finden wir in Robert Baratheon wieder. Nach seinem plötzlichen Tod übernahm sein Bruder, der berüchtigte Richard III. die Krone. Praktischerweise verschwanden zuvor die beiden Söhne Edwards spurlos aus dem Tower. Richard konnte sich seiner Krone jedoch nicht lange erfreuen, denn er wurde von Heinrich Tudor (ein Waliser, auf dessen Feldzeichen ein Drache prangte), einem Verwandten der Lancaster, der lange im Exil gelebt hatte, in der Schlacht von Bosworth getötet. Als Heinrich VII. begründete der Sieger die Tudor-Dynastie.

Wer die Bücher gelesen hat, erkennt bereits in dieser kurzen Schilderung des Grundgerüst von „Game of Thrones“. Spannend ist jedoch, was Martin aus dieser historischen Vorlage gemacht hat. Anstatt sich sklavisch an die ursprünglichen Ereignisse zu halten, verwendet er nur wenige entscheidende Elemente, die er harmonisch in den großen Zusammenhang seiner ziemlich gewaltigen Fantasywelt einbaut. Auf dieser Weise entsteht etwas vollkommen Eigenständiges. Die Historie wird zur Inspiration.

Doch nicht nur die Rosenkriege haben Eingang in „Das Lied von Eis und Feuer“ gefunden. Martin scheint sich mindestens ebenso gut in der französischen Geschichte auszukennen wie in der englischen. Nach dem Tod von Robert Baratheon kommt sein minderjähriger „Sohn“ Joffrey auf den Thron. Als Regenten ernennt Robert Eddard Stark, der jedoch von der Königinwitwe Cersei kaltgestellt wird, die sich in der Folge „Zum Wohle ihrer Kinder“ in die Regierung einmischt. Interessanterweise gab es im Frankreich des 16. und 17. Jahrhunderts drei vergleichbare Situationen. In den 1570er Jahren regierte Katharina von Medici für ihren minderjährigen Sohn Karl IX. 40 Jahre später füllte Maria von Medici die Rolle der Regentin an Ludwigs XIII. statt aus, ehe Anna von Österreich in den 1640er Jahren anstelle von Ludwigs XIV. herrschte. Letztere übrigens gegen den erklärten Willen ihres verstorbenen Mannes, eine weitere Parallele zu „Game of Thrones.“

Besonders spannend finde ich in dieser Hinsicht die Regentschaft von Katharina von Medici. Ähnlich wie  Joffrey scheint auch Karl IX. ein schwieriges Kind gewesen zu sein. Einigen Berichten zufolge irrlichterte der Monarch Nachts häufig durch den Louvre und zerrte junge Edelleute aus ihren Betten, um sie auszupeitschen. Zudem jagte er für sein Leben gern, oft bis zur Erschöpfung. Und während der Bartholomäusnacht, als auf Initiative Katharinas hin die in Paris anwesenden Protestanten ermordet wurden, soll er von einem Fenster des Louvre aus mit einer Arkebuse auf Fliehende geschossen haben. Außerdem gibt es Gerüchte bezüglich inzestuöser Beziehungen zwischen den Geschwistern des Königs, Katharinas Kindern. Diese hatte von 1560 bis zu ihrem Tod 1588 eine außergewöhnliche Machtposition inne, die sie Gerüchten zufolge jedoch mit Gift und allerhand Mordanschlägen, aber auch mit rauschenden, orgienhaften Festen, z.B. im oben abgebildeten Schloss Chenonceau sicherte.

Viele dieser historischen Fakten finden wir auch in abgeänderter Form in „Das Lied von Eis und Feuer“. Sie tragen dazu bei, dass die Handlung realistischer wird, denn durch die Verankerung in der realen Geschichte baute George R. R. Martin eine Brücke zwischen unserer eigenen Erfahrung und seiner Fantasywelt. Tolkien gelang dies durch die Verwendung von archetypischen Figuren, J. K. Rowling durch das Nebeneinander von Zauberern und Muggeln in unserer Realität. Und das ist m. E. etwas, das gute Fantasy ausmacht. Der Leser sollte etwas darin wiederfinden, was er kennt, denn das macht selbst die fantastischste Geschichte miterlebbar.

Das goldene Jahrhundert der Verwüstung

Die vergangene Woche habe ich ich dazu genutzt, mich ein wenig in das 17. Jahrhundert „einzulesen“. In meinem letzten Blogpost  habe ich meine Recherche als eine Bewegung vom Allgemeinen zum Besonderen beschrieben. Die beiden Bücher, die ich zunächst hierfür zurate gezogen habe, berühren beide Gesichtspunkte.

The golden century“ von Maurice Ashley ist ein Beispiel für eine sehr allgemein gehaltene Überblicksdarstellung. Auf 240 Seiten geht der Autor auf die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung im Europa des 17.Jahrhunderts ein. Ashley schafft es dabei, die parallel in verschiedenen Ländern ablaufenden Prozesse so zu beschreiben, dass der Leser ein Gefühl für die Gleichzeitigkeit der Ereignisse bekommt. Gerade bei historischen Roman ist der Blick über den Tellerrand wichtig. Mein neues Projekt wird sich zwar (zunächst) auf Frankreich in den 1620ern konzentrieren, ich sollte aber trotzdem sehr gut darüber Bescheid wissen, was zu dieser Zeit in England, Spanien, den Niederlanden, dem Heiligen Römischen Reich, Italien und im Baltikum geschah. Spezifischere Bücher über die französische Geschichte oder bestimmte historische Persönlichkeiten lassen diesen internationalen Blick jedoch oft vermissen. Insofern ist „The golden century“ ein guter Startpunkt.

Einen anderen Ansatz hat Peter Englund für sein Werk „Verwüstung: Eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges“ gewählt. Der schwedische Historiker hat mit diesem Buch das Kunststück vollbracht Allgemeines und Besonderes auf eine derart mitreißende Art und Weise darzustellen, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Das Werk hat drei Ebenen. Zum einen beschreibt Englund die Geschichte des 30jährigen Krieges mit dem Schwerpunkt auf der schwedischen Perspektive. Allein dieser Teil ist schon meisterhaft ausgeführt. Ich beschäftige mich seit 20 Jahren mit dieser Epoche, aber das Buch hat mir einige Zusammenhänge deutlich gemacht, die ich zuvor nicht verstanden hatte. Die zweite Ebene ist die Geschichte Erik Jönsons, eines jungen Mannes, der während des Krieges aufwächst und und er Zeit danach sein Glück finden will. Anhand der Tagebuchaufzeichnungen des historischen Jönsons entwirft Englund beinahe so etwas wie einen kleinen Entwicklungsroman. Das ist spannend zu lesen und bringt die Perspektive des „Normalbürgers“ mit ins Spiel, die viele andere Darstellungen außen vorlassen. Mit diesem Teil über Jönson sind zahlreiche Exkurse zu kulturgeschichtlichen Aspekten als dritte Ebene im Buch verknüpft. Wir erfahren etwas über die Freizeitbeschäftigungen der Menschen im Barock, ihre Tischsitten, ihr Verhältnis zu Zeit und Arbeit und vieles mehr. Damit ist „Verwüstung“ eine erstklassige Quelle für mein Romanprojekt, auch wenn der behandelte Zeitabschnitt wohl dann eher Eingang in eine mögliche Fortsetzung finden wird.

Das nächste Buch auf meiner Leseliste ist „Königinnen auf Zeit“ von Anka Muhlstein. Die Autorin behandelt hier die drei Regentschaften von Katharina von Medici, Maria von Medici und Anna von Österreich. Die letzten beiden sind für meinen Roman sehr wichtig. Im Vordergrund der Darstellung steht die Beziehung zwischen den Regentinnen und ihren minderjährigen Söhnen. Den Teil über Katharina von Medici habe ich schon gelesen und dabei habe ich einige interessante Parallelen zu „Game of Thrones“ entdeckt. George R. R. Martin (ein großer Kenner der frühneuzeitlichen europäischen Geschichte) hat sich in seiner Darstellung von Cersei Lannister und Joffrey Baratheon ganz offenbar nicht nur von den englischen Rosenkriegen sondern auch von Regentschaft Karls IX. von Frankreich inspirieren lassen. Mein nächster Post wird sich ein wenig ausführlicher mit diesen Parallelen aber auch den Unterschieden zwischen Fantasy und realer Geschichte beschäftigen.